E-Mail Verschlüsselung mit öff. Institutionen

Im Rahmen der gültigen eGov-Verordnung können in der Schweiz Eingaben an Behörden sowie die Zustellung von Vorladungen, Verfügungen, Entscheiden und anderen Mitteilungen elektronisch erfolgen. Voraussetzung dazu ist Verwendung einer anerkannten Plattform, mit der Vertraulichkeit und Integrität der übermittelten Dokumente gewahrt wird. Ferner muss die Lösung garantieren, dass sich sowohl der Versand als auch der Erhalt der übertragenen Nachrichten zeitgenau nachweisen lassen. Dazu haben SEPPmail  zusammen mit einem Tochterunternehmen der Schweizerischen Post eine «elektronische Zustellplattform» entwickelt. Diese ermöglicht allen Bürgern die elektronische Kommunikation mit den Behörden.

Folgende Behörden und Institutionen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz vertrauen Ihre vertrauliche Kommunikation der Firma SEPPmail an:

CaseStudy: Technische Universität Dresden

Aufgrund der allgegenwärtigen EU-DSGVO Regelung setzt auch die renommierte und traditionsreiche Technische Universität Dresden auf die zentrale Verschlüsselung Ihres E-Mail-Verkehrs. Lesen Sie die Details:

 Fallstudie TU-Dresden.pdf

 

CaseStudy: Landkreis Herzogtum Lauenburg (Schleswig-Holstein)

Raymond Ahlborn, IT-Teamleiter im Kreis Herzogtum Lauenburg, zieht ein positives Fazit: „Die Lösung hat mich überzeugt. Die Bürger müssen keine Soft- oder Hardware installieren. Wer unsere verschlüsselten E-Mails lesen oder darauf antworten möchte, kann dies mit dem PC, Tablet oder Smartphone machen. Ganz einfach, schnell und sicher“.

  Case Study Kreis Herzogtum